Wir sind wieder da...

Aller guten Dinge sind drei. Gestern ist das dritte Workcamp der Naturfreundejugend in Nambala gestartet. Die Anreise verlief in Vergleich zu den vorherigen Camps, von heftigen einmal Turbulenzen abgesehen, problemlos.




Leider hat sich die Hoffnung, dass dasneu eingeführte E-Visa zu einer Verkürzung der Wartezeit bei der Einreise führt, nicht erfüllt. Ich glaube die Leute ohne Visa sind schneller abgefertigt worden. Aber 1,5 h lag auch diese Aufgabe hinter uns. Umso herzlicher worden wir von Tamari und Baraka in Empfang genommen.





Nun galt es nur noch die Gepäckstücke in den Daladala zu laden. 21Teilnehmer und ca. 50 Gepäckstücke müssen auch erst einmal einen Platz finden.

Ich verrate kein Geheimnis, im Daladala war immer noch Platz.
Gegen 22.30 Uhr Ortszeit war es dann geschafft, Ankunft im Reha-Center in Usa River, Zimmer aufteilen und anschließend müde ins Bett zu sinken, denn der Tag, der für alle kurz nach Mitternacht begonnen hatte, hinterließ seine Spuren.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Duluti die Zweite und ein herzliches Wiedersehen

Ein Tag voller Gegensätze